Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

PReHa45

Das Projekt „PReHA45“ untersucht die Machbarkeit und Wirksamkeit des Einsatzes eines Ü45-Screenings zur Erfassung eines potenziellen Präventions- oder Rehabilitationsbedarfes in der hausärztlichen Versorgung.

Hausärztliche Praxen in Berlin und Brandenburg gesucht: 

Sie befinden sich hier:

Einsatz eines Ü45-Screenings zur Erfassung von Präventions- und Rehabilitationsbedarf in der hausärztlichen Versorgung - Eine Machbarkeits- und Wirksamkeitsstudie

Eine zentrale, gesetzlich festgelegte Aufgabe der Deutschen Rentenversicherung ist es, die berufliche Teilhabe ihrer Versicherten zu fördern und zu erhalten. Daher wurde ein sogenanntes Ü45-Screening zur Erfassung von Präventions- und Rehabilitationsbedarf entwickelt und hinsichtlich psychometrischer Eigenschaften, Reliabilität und Kriteriumsvalidität geprüft.

Als eines von mehreren bundesweit laufenden Ü45-Check-Modellprojekten evaluiert das Projekt PReHa45 im Rahmen einer Interventionsstudie die Machbarkeit und Wirksamkeit des Ü45-Screenings (2-seitiger Fragebogen) in der hausärztlichen Versorgung. Ziel dabei ist, den Präventions- und Rehabilitationsbedarf bei 45- bis 59-Jährigen frühzeitiger zu erkennen. Außerdem können die Erkenntnisse einen wertvollen Beitrag leisten, um Praxen die Antragstellung für Leistungen der Deutschen Rentenversicherung zu erleichtern, indem der ärztliche Befundbericht stark vereinfacht wird. Hier finden Sie eine Broschüre mit umfangreicheren Informationen.

Ziele des Forschungsprojektes

  1. Untersuchung der Machbarkeit des Einsatzes des Ü45-Screenings in der hausärztlichen Versorgung
  2. Steigerung der Antragszahlen für Präventionsleistungen und Leistungen zur medizinischen Rehabilitation bei Einsatz des Ü45-Screenings in der hausärztlichen Versorgung

 

Aufruf zur Studienteilnahme von Hausarztpraxen

Wir suchen kooperierende hausärztliche Praxen in Berlin und Brandenburg, die einen Beitrag leisten wollen, um Präventions- und Rehabilitationsbedarf frühzeitiger zu erkennen und die Antragstellung für Leistungen der DRV zu vereinfachen. Im Laufe des Projektes wird das Studienteam der Charité die Praxen engmaschig betreuen und unterstützen. Es erfolgt eine Aufwandsentschädigung.

Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich gerne an uns:

Weitere Informationen

Informationsbroschüre für hausärztliche Praxen

Laufzeit

  • 10/2020 – 3/2023

Kooperationspartner

  • ca. 12-16 Hausarztpraxen in Berlin und Brandenburg
  • Deutsche Rentenversicherung Bund

Mittelgeber

  • Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg

Projektleitung

Martin Brünger, Arzt, MPH

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Martin Brünger
Prof. Dr. phil. Karla Spyra

Leiterin der Abteilung Rehabilitationsforschung

Karla Spyra

Projektteam

Studienassistenz

  • Susanne Rossek, B.A. Rehabilitationspädagogik
  • Maria Hauck, B.Sc. Gesundheits- und Pflegemanagement & examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin