Nachsorgekonzept für die psychosomatische Rehabilitation (PsychSoma)

In einer Kooperation mit der psychosomatischen Abteilung der Klinik Höhenried wird ein differenziertes, am Nachsorgebedarf orientiertes, Nachsorgekonzept

  • entwickelt,
  • implementiert und
  • evaluiert.

Sie befinden sich hier:

Entwicklung und Evaluation eines auf den Nachsorgebedarf abgestimmten differnziellen Nachsorgekonzeptes für die psychosomatische Rehabilitation (PsychSoma)

In einer Kooperation mit der psychosomatischen Abteilung der Klinik Höhenried soll ein differenziertes, am Nachsorgebedarf orientiertes Nachsorgekonzept entwickelt, implementiert und evaluiert werden.

Dabei stehen folgende Fragen im Mittelpunkt:

  1. Lassen sich mittels eines Patientenfragebogens die somato-psycho-sozialen Nachsorge-Bedarfe systematisch erfassen und gewichten, so dass eine begründete Auswahl und Zuweisung zu differenziellen Formen der Nachsorge erfolgen kann?
  2. Können durch ein bedarfsgerechtes, individualisiertes Nachsorgeprogramm die Effekte der psychosomatischen Rehabilitationsbehandlung verstetigt werden?

Projektlaufzeit

Januar 2013 – Juni 2018

Mittelgeber

Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd

Kooperationspartner

  • Klinik Höhenried gGmbH,
  • Prof. Philipp Martius (Chefarzt Psychosomatik)

Projektleitung

Prof. Dr. phil. Karla Spyra

Leiterin der Abteilung Rehabilitationsforschung

spyra_155x200.jpg

Projektteam

Ammelburg_Nina_155x200.jpg
Dipl.-Psych. Nina Ammelburg

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Konterfei_Frau_155x200.jpg
Dipl.-Psych. Sandra Fahrenkrog, MPH

Wissenschaftliche Mitarbeiterin