peppler_297x337.jpg

Dr. phil. Lisa Peppler

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Charité - Universitätsmedizin Berlin
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Campus- bzw. interne Geländeadresse:
Virchowweg 22

Sie befinden sich hier:

Expertise

  • Migration von Gesundheitspersonal
  •  Profession und Ethnizität
  • interkulturelle und intrakulturelle Gesundheitsversorgung
  • qualitative Sozialforschung

Lebenslauf Dr. phil. Lisa Peppler

  • seit 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft der CharitéUniversitätsmedizin Berlin, Projekt „Teilhabe durch soziokulturelle Öffnung? (Post-) migrantische Fachkräfte und Patient/innen im institutionellen Wandel am Beispiel von Medizin und Pflege (ToP)“
  • 2017 Werkvertrag „Kultursensible Medizin und Pflege“ am Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft der CharitéUniversitätsmedizin Berlin
  • 2016 Promotion an der Georg August-Universität Göttingen im Fach Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie mit der Dissertation „Deutsche Ärztinnen und Ärzte türkischer Herkunft. Positionierungsprozesse Hochqualifizierter im Spannungsfeld von gesellschaftlichen Wandlungsprozessen, nationalstaatlichen Gesundheitssystemen und transnationalen Netzwerken“
  • 2013-2014 Stipendiatin der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen
  • 2009-2012 Stipendiatin des Graduiertenkollegs „Generationengeschichte“ an der Georg August-Universität Göttingen
  • 2002-2010 Studium an der Georg August-Universität Göttingen. Abschluss: Magistra Artium (HF: Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie; 1. NF: Mittlere und Neuere Geschichte; 2. NF: Pädagogik)

Funktionen / Ämter

  • Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP): stellvertretende Sprecherin der AG „Migration und Gesundheit“
  • Deutsche Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS)
  • Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF)



Forschungsprofil


Vernetzung