Promotionen am Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft

Das Institut für Medizinische Soziologie betreut Doktoranden und Doktorandinnen

  • aus der Medizin
  • der Pflegewissenschaft und
  • den Geistes– und Sozialwissenschaften

Sie befinden sich hier:

Promotionen

Zu den Aufgaben des Instituts gehören umfängliche Betreuungsleistungen für Doktoranden und Doktorandinnen. Diese werden zumeist in bestehende Forschungsprojektbezüge des Instituts integriert.

Es besteht die Möglichkeit, einen Themenvorschlag nach telefonischer Rücksprache einzureichen. Über eine Themenvergabe oder Betreuungszusage wird nach Vorlage eines Exposés entschieden, zu dessen Erstellung Sie von uns persönlich aufgefordert werden.
Bitte richten Sie alle Anfragen hinsichtlich eines Promotionsvorhabens telefonisch oder schriftlich an die Forschungsbeauftragte des Institutes.

Die Durchführung einer Promotion unterliegt den Promotionsordnungen der Medizinischen Fakultät der Charité – Universitätsmedizin Berlin.
Informationen über Zulassung und Eröffnung eines Promotionsverfahren erhalten Sie im Promotionsbüro.

Übersicht aus der Promotionsordnung

Fachrichtung Promotion Promotionsordnung  
Medizin / Zahnmedizin Doctor medicinae (Dr. med.) promotion.charite.de  
  Doctor medicinae dentariae (Dr. med. dent.)    
Pflegewissenschaft Doctor rerum curae (Dr. rer. cur.) promotion.charite.de  
  Doctor rerum medicarum (Dr. rer. medic.)    
Geistes- und Sozialwissenschaften Doctor rerum medicarum (Dr. rer. medic.) promotion.charite.de  

Promotionskolloquium des Instituts für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft

Das Promotionskolloquium ist ein Forum für Doktorandinnen und Doktoranden. Hier können inhaltliche, methodische und organisatorische Aspekte in Bezug auf die Promotionsvorhaben durch die Teilnehmenden eingebracht und diskutiert werden. Inhaltliche Schwerpunkte sind entsprechend der Ausrichtung des Instituts medizinsoziologische und rehabilitationswissenschaftliche Fragestellungen inklusive Themen der Alternsforschung, Versorgungsforschung sowie Ausbildungs- und Professionsforschung. Methodisch haben – insbesondere auch neuere – qualitative und quantitative Forschungsansätze Raum. Ziel ist es, den projektübergreifenden und interdisziplinären Austausch der Doktorandinnen und Doktoranden untereinander zu fördern und wissenschaftsmethodische Kompetenzen zu festigen und auszubauen. Bedarfsabhängig werden darüber hinaus weitere Expertinnen und Experten für Fachvorträge hinzugeladen. Leistungsanforderungen: Vorbereitung jedes Kolloquiums entsprechend der vorab versendeten Tagesordnung, ggf. Nachbereitung bei entsprechenden Vereinbarungen während des Promotionskolloquiums. Mindestens einmal Vorstellung entweder -des eigenen Promotionsvorhabens oder -eines methodisch oder inhaltlich relevanten wissenschaftlichen Artikels oder -einer relevanten Erhebungs- oder Analysemethode (qualitativ oder quantitativ). Eine regelmäßige Teilnahme ist erwünscht.

Ort: Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft, CCM, Virchowweg 22/23, 10117 Berlin.

Datum: in der Regel am 1. Montag im Monat, 9.00-10.30 Uhr.

Eine vorherige Anmeldung per E-Mail ist erforderlich.